Unser Noten- und Tonträgerarchiv

Um die donauschwäbische Blasmusik auch späteren Generationen zugänglich zu machen und vor allen Dingen auch weiterhin zu erhalten wurde im Kultur- und Dokumentationszentrum der Banater Schwaben, welches im Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm untergebracht ist, ein Noten- und Tonträgerarchiv geschaffen. Die Landsmannschaft der Banater Schwaben hat darüber die Schirmherrschaft übernommen. Doch damit es überhaupt zur Schaffung dieses Archivs kommen konnte, mussten einige rechtliche Dinge abgeklärt werden, die vom Benutzer auch eingehalten werden müssen. Diese Richtlinien liegen im Kultur- und Dokumentationszentrum schriftlich aus.

Der Benutzer des Archivs hat daher mit seiner Unterschrift zu bestätigen, dass er diese Regeln einhalten wird

Dabei geht es um folgende Dinge, die eingehalten werden müssen:

Beim Notenarchiv: Wenn jemand an irgendwelchen Noten Interesse hat, so ist darauf zu achten, dass die Verlagsrechte gewahrt werden und der Einsender um Erlaubnis gefragt wird. Aus diesem Grund wird auch nur noch die Melodiestimme am Erfassungsbogen enthalten sein. Der Interessierte sollte daher mit Herrn Hummel oder Herrn Pollmann Kontakt aufnehmen, um dann alles weitere abzustimmen. Ist die Rechtslage geklärt, so können aus dem Notenmaterial die Noten herausgesucht werden. Bei vielen Stücken, von denen keiner weiß, wer der Urheber ist, sieht die Sache hingegen anders aus. Auf jeden Fall sollte aber mit Herrn Hummel oder Herrn Pollmann Kontakt aufgenommen, denn nur sie haben Zugriff auf die immer wieder aktualisierte vollständige Datenbank, denn in der neuen Notendatenbank werden aus datenschutzrechtlichen Gründen auch nicht mehr die Einsender genannt. Beide werden bemüht sein, die Anfrage so schnell wie möglich zu bearbeiten.
Zur Zeit befinden sich an die 2600 Stücke im Archiv.

Beim Tonträgerarchiv: Im Tonträgerarchiv befinden sich sowohl Original Cds als auch Kopien von Tonträgern auf CD. Um diese Kopien herstellen zu können, wurden die Plattenfirmen bzw. Herausgeber (Heimatortsgemeinden etc) und Verleger der Platten um ihr Einverständnis gebeten, dass sie uns nur unter den Umständen gewährt haben, dass die Tonträger weder gegen eine Gebühr noch unentgeltlich ausgeliehen werden dürfen, um Überspielungen, Vervielfältigungen und so weiter zu verhindern. Aus diesem Grund hat die Landsmannschaft einen CD-Player bereitgestellt, damit Interessierte sich die Tonträger an Ort und Stelle anhören können. Ausleihe und Überspielungen sind somit also verboten. Mit seiner Unterschrift akzeptiert der Interessierte im Kultur- und Dokumentationszentrum diese Forderung.
Nach Fertigstellung wird das Archiv an die 200 CDs enthalten. Zur Zeit stehen dort weit über 100 Tonträger. Interessant ist dabei vielleicht auch zu wissen, dass der verhältnismäßig kleine Volksstamm der Donauschwaben hier nach dem Kriege bisher an die 300 Schallplatten herausgebracht hat.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise. Überspielungen sind laut Gesetz sowieso verboten und zudem hat die Plattenfirma 50 Jahre lang (ab der Veröffentlichung) die Rechte an dem betreffenden Tonträger. Beim Notenmaterial sind sogar 70 Jahre Schutz auf die Kompositionen eines Komponisten einzuhalten.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Das Kultur- und Dokumentationszentrum der Banater Schwaben ist Montags und Mittwochs von 10.00 - 13.00 Uhr und Freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Es wird von Herrn Joseph Krämer betreut. Die Anschrift lautet: Kultur- und Dokumentationszentrums der Banater Schwaben, Schillerstraße 1 in 89077 Ulm Tel. 0731/6026747 Fax: 0731/1517624
Die Email Adresse lautet: kulturzentrum-banater-schwaben@t-online.de



Ein Überblick des Notenarchivs kann als PDF heruntergeladen werden.